PHOTOGRAPHIE.de

(?) Facebook
 
Sucheingabe: Suchen
Exklusiver Lochkamera-Workshop
Fotografien, die mit einer Lochkamera entstehen, unterscheiden nicht zwischen bildwichtigen und unwichtigen Bereichen, da die Aufnahme von vorn bis hinten gleichmäßig scharf ist. Foto: Oliver Rolf
Test & Technik
Auch ohne Spiegel stark: Canon EOS R: Canon EOS R: unser erster Eindruck

Canon EOS R: unser erster Eindruck

Auch ohne Spiegel stark: Canon EOS R

Heute Früh hat Canon in London sein neues spiegelloses Vollformat- ... mehr »
45,7 Megapixel im ersten Praxistest: Erste Bilder der Nikon Z 7

Erste Bilder der Nikon Z 7

45,7 Megapixel im ersten Praxistest

Heute hat Nikon sein spiegelloses System mit Vollformatsensor vorgestellt. Wir ... mehr »
Einsteiger mit leichtem Gepäck: Canon EOS M50 vs. Fujifilm X-T100

Canon EOS M50 vs. Fujifilm X-T100

Einsteiger mit leichtem Gepäck

Nur 600 Euro für eine spiegellose Systemkamera und dennoch auf nich ... mehr »
 

Exklusiver Lochkamera-Workshop

Fotografie in Reinform


Das Abenteuer Lochbildfotografie besteht aus den simplen Dingen, meint Oliver Rolf. Tauchen Sie mit uns in die Welt der Camera obscura ein und nehmen Sie Kontakt zum Motiv auf.

"Die Aufnahme beginnt direkt vor den Füßen des Fotografen", beschreibt Oliver Rolf vom Platinum-Labor in Hamburg den Reiz, durch eine Blende von f/256 zu fotografieren. "Kein Motivteil ist wichtiger als der andere, alles ist gleich scharf." Für eine gelungene Lochbildfotografie muss der Fotograf umdenken. Das Akzentuieren mit Schärfe und Unschärfe fällt in dieser "Reinform" der Fotografie weg, denn das Licht trifft den Film gänzlich ungefiltert. Es hat rund 30 Sekunden Zeit, um "auf den Film zu fühlen", für Oliver Rolf schon fast ein philosophischer Umgang mit der Fotografie. Man benötigt: einen sicheren Kamerastand, einen Belichtungsmesser - oder ganz viel Erfahrung - und die Fähigkeit, sich auf das Motiv einzulassen, Kontakt zu ihm aufzunehmen. Wer noch unsicher ist, der kann sich auch elektronische Hilfe holen, etwa durch Apps wie "Pinhole-Assist". Doch am Ende kommt der kontrollverwöhnte Digitalfotograf nur zu einem guten Ergebnis, wenn er sich auf den Umgang mit diesem Medium einlässt. Bei der Motivsuche, so Oliver Rolf, müsse man ein bisschen weitwinkliger denken als üblich. Ein Bildwinkel von etwa 90 bis 100 und die erwähnte Tatsache einer gleichmäßigen Schärfenverteilung von vorn bis hinten bestimmen das Bild.


Den Untergrund und den Himmel dürfe der Lochbildfotograf dabei nie aus dem Auge verlieren. Lochbildfotografie, für Oliver Rolf beginnt das mit dem Einlegen des Films in seine selbst gebaute Camera obscura, und einem Spaziergang mit derselben, mit offenen Augen und einem leichten Stativ. Zu hohe Kontrastunterschiede im Bild sollte der Fotograf vermeiden, denn ein nachträgliches Ziehen an elektronischen Bildreglern wie zum Beispiel "Tiefen/ Lichter" fällt weg. Nach seiner Aufnahme landet der Lochbildfotograf mit seinem belichteten Film oder Direktpapier im analogen Labor.

Wer mehr über die Lochbildfotografie erfahren möchte, dem sei unsere Praxis in dieser Ausgabne empfohlen - sowie der exklusive Workshop, in dem sich Oliver Rolf mit seinen Teilnehmern zwei Tage lang intensiv mit dieser reinen und entschleunigten Art der Fotografie beschäftigt.

Den gesamten Artikel mit vielen weiteren Bildern finden Sie in der PHOTOGRAPHIE-ePaper-Ausgabe 3/2018.

Workshop: Camera Obscura

Das Platinum-Labor Oliver Rolf bietet Lesern der PHOTOGRAPHIE einen exklusiven Workshop, bei dem sich die Teilnehmer mit der Theorie und Praxis der Lochbildfotografie beschäftigen. Der Workshop Lochbildfotografie findet am 14. und 15. April 2018 in Hamburg statt und richtet sich sowohl an Fotografen mit einer eigenen Camera obscura und ersten Erfahrungen, als auch an solche, die dies pure Feld der Fotografie neu kennenlernen möchten. Am ersten Tag fotografieren die Teilnehmer auf ein 13 x 18 cm-Direktpapier und entwickeln ihre Aufnahme im Labor. Am zweiten Tag stehen die etwas größeren Formate auf dem Plan. Belichten Sie einen 11 x 14 Inch-Film durch die Lochblende. Außerdem steht Mark Kairis von "Lerouge Lochkameras" den Workshop-Teilnehmern Rede und Antwort. Wer eines der schicken "Holzkästchen" (Foto oben) erstehen möchte, kann das an diesem Tag zu Sonderkonditionen tun. Sie haben Interesse, dann senden Sie bis zum 30. März eine E-mail an film@photographie.de. Der Workshop kostet 240 Euro (inklusive Film, Fotopapier und gegebenenfalls einer Leihkamera), Anreise und Unterkunft sind individuell. Mit dieser E-Mail melden Sie sich nicht verbindlich an. Wir leiten sie an das Platinum-Labor weiter, Oliver Rolf wird sich dann mit Ihnen in Verbindung setzen. Der Workshop ist auf vier bis acht Teilnehmer begrenzt.


Autor: Photographie.de

« zurück
 
AKTUELLE AUSGABE

Jetzt im Handel

Ausgabe 10/2018

Hier finden Sie uns:

Die aktuelle Ausgabe
in Ihrer Nähe.
PLZ-Suche starten »
www.pressekaufen.de
Fujifilm X-T100 – Das Buch zur Kamera
zurück weiter
Olympus OM-D E-M10 Mark III – Das Buch zur Kamera
zurück weiter
Lumix TZ202 – Das Buch zur Kamera
zurück weiter
Fujifilm X-T100 – Das Buch zur Kamera
zurück weiter

NEWSLETTER

Melden Sie sich für unseren kostenlosen Newsletter an:
Newsletter abmelden
Bitte beachten Sie die Hinweise zum Datenschutz.

BEST OF ONLINE

BEST OF ONLINE

Die besten Bilder unserer Leser


Wiltrud Doerk

NEWS & SZENE

Canon-Bridge mit 1.365 mm Brennweite: Canon PowerShot SX70 HS

Canon PowerShot SX70 HS

Canon-Bridge mit 1.365 mm Brennweite

Canon stellt seine neue PowerShot SX70 HS mit einer kleinbildäquivalenten Bre ... mehr »

Sony-Weitwinkel für E-Fotografen: Sony 1,4/24 mm GM

Sony 1,4/24 mm GM

Sony-Weitwinkel für E-Fotografen

Sony erweitert seine Objektivfamilie um das 1,4/24-mm-G-Master-Weitwinkel für Vollf ... mehr »

Mobile Power mit Blitz und Dauerlicht: Profoto B10

Profoto B10

Mobile Power mit Blitz und Dauerlicht

Profoto hat seinen mobilen Blitz B1 geschrumpft. Der extrem kompakte und Leistungsstarke B10 ( ... mehr »

OBJEKTIVE DES MONATS

Mehr Licht geht nicht: Voigtländer 0,95/10,5 mm Nokton MFT

Voigtländer 0,95/10,5 mm Nokton MFT

Mehr Licht geht nicht

Ein Kracher für Micro-FourThirds: Voigtländer kombinier ... mehr »

Achtung Wild!: Leica DG Vario-Elmarit 2,8-4/50-200 mm

Leica DG Vario-Elmarit 2,8-4/50-200 mm

Achtung Wild!

Eine KB-Brennweite von 100-400 mm in einem handlichen Format von ge ... mehr »

Das Tele mit Charakter: Sigma Art 1,8/135 mm DG HSM

Sigma Art 1,8/135 mm DG HSM

Das Tele mit Charakter

Es ist eines jener Objektive, die man zugleich wegen seiner Schärfe und s ... mehr »