PHOTOGRAPHIE.de

(?) Facebook
 
Sucheingabe: Suchen
Serie Videodreh für Fotografen: Teil 2
Test & Technik
Steam Machine Learning: Fotowettbewerb der Hoepfner Stiftung 2019

Fotowettbewerb der Hoepfner Stiftung 2019

Steam Machine Learning

Kreativen Fotografen bietet sich die Gelegenheit, ihre I ... mehr »
Bilder auf Papier, Leinwand und Holz: Bildwirkung auf unterschiedlichen Materialien

Bildwirkung auf unterschiedlichen Materialien

Bilder auf Papier, Leinwand und Holz

Um die gelungensten Aufnahmen in einem größeren F ... mehr »
Eindrucksvolle Fotobücher: Gestalten wie die Profis: Tipps für ...

Gestalten wie die Profis: Tipps für ...

Eindrucksvolle Fotobücher

Statt dem altgedienten Einsteckalbum gewinnt die Möglich ... mehr »
 

Serie Videodreh für Fotografen: Teil 2

Darum Cineobjektive


Dass Filmen und Fotografieren doch zwei ziemlich unterschiedliche Handwerke sind, wird nirgends so offensichtlich, wie bei den Objektiven. Wo moderne Fotooptiken häufig mit nur noch einem eleganten, leicht geriffelten Fokusring auskommen, stören bei den sogenannten Cineobjektiven zwei oder gar drei massive Zahnkränze die glatte Haptik.

Zwei Fischer vor den Kapverden auf Fangfahrt in einem kleinen Fischerboot. Wer hier eine Reportage drehen möchte, braucht zwei Dinge: eine passende Filmoptik, am besten ein Zoom und ein zweites Boot. Für spannende, abwechslungsreiche Aufnahmen von der Totale bis zum Detail und höchstmögliche Flexibilität.  Jörg Jovy
Zwei Fischer vor den Kapverden auf Fangfahrt in einem kleinen Fischerboot. Wer hier eine Reportage drehen möchte, braucht zwei Dinge: eine passende Filmoptik, am besten ein Zoom und ein zweites Boot. Für spannende, abwechslungsreiche Aufnahmen von der Totale bis zum Detail und höchstmögliche Flexibilität. Jörg Jovy
Videofilmer sind nicht zu beneiden. Vor allem wenn sie Reportagen drehen, also mehr oder weniger unter Livebedingungen versuchen müssen, ihre Aufnahmen in den Kasten zu bekommen. Dabei gilt es, auch noch darauf zu achten, dass ihre Bildschnipsel später im Schnitt zusammenpassen. "Continuity" heißt das unter Filmleuten. Und bedeutet, dass die späteren Betrachter möglichst keine Veränderungen von Farbe, Helligkeit oder Schärfentiefe zwischen zwei Einstellungen aus dem Filmgenuss reißen. Dass Aufnahmen im Schnitt möglichst nahtlos aneinanderpassen, darüber entscheidet kein Ausrüstungsteil so sehr wie das Objektiv. Denn Kameraleute müssen häufig die Brennweite wechseln. Brauchen sie doch von einem Set nicht nur eine Totale, sondern auch viele Naheinstellungen. Gerade auf beengtem Raum wie etwa einem Fischerboot stößt man schnell an seine Grenzen. Deshalb ist das Standardobjektiv von Filmern meist ein Zoom. Denn trotz beengter Verhältnisse kann man die Einstellung schnell ändern, vor allem aber auch den Bildausschnitt sicher kadrieren. Aber: Eine Veränderung der Brennweite ändert die Bildcharakteristik und hat Einfluss auf die Schärfentiefe. Ein mit einem Weitwinkel aufgenommenes Porträt zeigt unschöne Verzerrungen, die Nahe mit dem Tele passt möglicherweise nicht nahtlos an die Totale vom Weitwinkel. Bei Fotooptiken ändert sich mit der Brennweite in der Regel auch noch die Anfangsblende. Welche Optik ist also die richtige zum Filmen?


Bei der Naheinstellung vom Zerteilen eines Köderfisches, aufgenommen mit einem Weitwinkel, erscheint die Hand sehr groß. Für Reportagefilmer ist ein gemäßigtes Weitwinkel (24 mm oder 35 mm) eine gute Möglichkeit, sowohl Totalen als auch Nahen zu produzieren. Der Look bleibt gleich, Einstellungen lassen sich durch Bewegungen verdichten.  Jörg Jovy
Bei der Naheinstellung vom Zerteilen eines Köderfisches, aufgenommen mit einem Weitwinkel, erscheint die Hand sehr groß. Für Reportagefilmer ist ein gemäßigtes Weitwinkel (24 mm oder 35 mm) eine gute Möglichkeit, sowohl Totalen als auch Nahen zu produzieren. Der Look bleibt gleich, Einstellungen lassen sich durch Bewegungen verdichten. Jörg Jovy
Prime (Festbrennweite) oder Zoom?
Schon Fotografen streiten hier gerne, beantworten die Frage aber aus Qualitätsgründen meist mit Prime. Sie entscheiden sich also für eine Linse mit fester Brennweite. Beim Filmen fällt die Antwort nicht ganz so leicht. Denn im Unterschied zur Fotografie steht der Bildausschnitt bei der Filmaufnahme fest. Nachträgliche Korrekturen sind nur schwer und nie ohne Qualitätsverlust möglich. Außer man produziert das Rohmaterial in einem größeren Format, etwa 4K, um dann seinen Film in 2K zu schneiden. Ein großer Mehraufwand, der aber bei Weitem nicht die gleiche Freiheit birgt wie der Beschnitt in der Fotografie. Wenn der Ausschnitt bereits bei der Aufnahme feststeht, muss der Filmer ihn auch schnell und pixelgenau festlegen können. Deshalb gibt es Zoomobjektive. Die Zoom genannte Verdichtung auf ein Objektiv ist als Gestaltungsmittel dagegen verpönt. Filmer benötigen eigentlich immer mehrere Einstellungen einer Szene, um später einen Film daraus schneiden zu können. Wer aber möchte etwa auf einem kleinen Fischerboot bei Wellengang häufiger das Objektiv wechseln? Und auch eine Einstellungsänderung durch Veränderung des Motivabstands ist auf beengtem Raum nur eingeschränkt möglich. Deshalb ist ein Zoom für Filmer das Arbeitspferd.

Wer auf engem Raum eine Totale produzieren muss, braucht ein Weitwinkel: In der Folge erschien das Gesicht des Fischers am Bildrand deutlich gezerrt. Jörg Jovy
Primes sind dagegen etwas für Studioproduktionen. Da ein Objektivwechsel immer auch einen Licht- und Farbsprung bedeuten kann, der später im Schnitt korrigiert werden muss, verwenden die Anbieter von speziellen Filmoptiken, den Cineobjektiven, viel Konstruktionsarbeit darauf, dass die Aufnahmen trotz Objektivwechsel eben keine auffälligen Veränderungen zeigen. Etwa dank eines durchgehenden Transmissionswertes aller Objektive. Der sogenannte T-Wert gibt an, wie viel Helligkeit auf dem Sensor ankommt, nachdem das Licht durchs Objektiv gewandert ist. Er ist das Pendant zu Blenden bei Fotoobjektiven, kann aber als verlässlichere Größe gelten.

Filmen mit Fotooptiken?
Dass man mit klassischen Fotooptiken auch Filme drehen kann, beweisen viele Amateure, aber auch Profis jeden Tag aufs Neue. Warum also Geld in teure Cineobjektive investieren? Weil Filmen etwas für Handwerker ist. Das bedeutet: Schärfe, Blende und auch die Brennweite werden meist manuell verändert. Auch hier, um störende Bildfehler etwa durch einen pumpenden Autofokus oder abrupte Helligkeitsänderungen durch eine Automatikblende zu vermeiden. Dafür braucht es dicke Zahnkränze, an denen sich etwa eine Schärfezieheinrichtung oder auch ein Zoom befestigen lassen. Neben den praktischen Zahnkränzen sprechen vor allem zwei Argumente für die Anschaffung eines Cineobjektivs.

Den gesamten Artikel finden Sie in der PHOTOGRAPHIE-ePaper-Ausgabe 12/2018.


Autor: Jörg Jovy

« zurück
 
AKTUELLE AUSGABE

Ausgabe 04/2019

Jetzt im Handel

Hier finden Sie uns:

Die aktuelle Ausgabe
in Ihrer Nähe.
PLZ-Suche starten »
www.pressekaufen.de
Canon EOS M50 – Das Buch zur Kamera
zurück weiter
Fujifilm X-T100 – Das Buch zur Kamera
zurück weiter
Lumix TZ202 – Das Buch zur Kamera
zurück weiter
Fujifilm X-T100 – Das Buch zur Kamera
zurück weiter
Olympus OM-D E-M10 Mark III – Das Buch zur Kamera
zurück weiter

NEWSLETTER

Melden Sie sich für unseren kostenlosen Newsletter an:
Newsletter abmelden
Bitte beachten Sie die Hinweise zum Datenschutz.

BEST OF ONLINE

BEST OF ONLINE

Die besten Bilder unserer Leser


Wiltrud Doerk

NEWS & SZENE

Vollformat-Tele für das Sony E-Bajonett: Samyang AF 1,4/85 mm für Sony FE

Samyang AF 1,4/85 mm für Sony FE

Vollformat-Tele für das Sony E-Bajonett

Samyang hat ein Porträttele für Vollformatkameras mit Sony ... mehr »

Kompaktes Pixelmonster: Leica Q2

Leica Q2

Kompaktes Pixelmonster

Leica hebt seine Kompaktkamera mit Vollformatsensor und lichtstarkem Summilux 1,7/28-mm-Objektiv ... mehr »

Das Wahre im Bild: SWPA: Ehrung des Fotografen Nadav Kander

SWPA: Ehrung des Fotografen Nadav Kander

Das Wahre im Bild

Der in London lebende Künstler Nadav Kander erhält den ... mehr »

OBJEKTIVE DES MONATS

Retro in der Metropole: Voigtländer Nokton Classic 1,4/35 mm

Voigtländer Nokton Classic 1,4/35 mm

Retro in der Metropole

Ein lichtstarkes 35er zeigt viele Talente, ein Klassiker ist es ... mehr »

Viel heisser als gedacht: Tamron 2,8/28-75 mm Di III RXD

Tamron 2,8/28-75 mm Di III RXD

Viel heisser als gedacht

Ein lichtstarkes Standardzoom ist richtig praktisch, aber selten richtig sp ... mehr »

Ein wahres Multitalent: Sigma Sports 4,5-6,3/60-600 mm DG OS HSM

Sigma Sports 4,5-6,3/60-600 mm DG OS HSM

Ein wahres Multitalent

Ein 10-fach-Zoom für ambitionierte Bildermacher? Beim neuen ... mehr »