PHOTOGRAPHIE.de

(?) Facebook
 
Sucheingabe: Suchen
SLR(T)-Vergleichstest: Sony gegen Canon und Nikon
Das Testfeld: Sony tritt mit der Alpha 77 gegen Canons EOS 60D und 7D sowie die Nikon D7000 an. Kann die neue SLT die etablierten SLRs in ihre Schranken weisen?
Test & Technik
Eindrucksvolle Fotobücher: Gestalten wie die Profis: Tipps für ...

Gestalten wie die Profis: Tipps für ...

Eindrucksvolle Fotobücher

Statt dem altgedienten Einsteckalbum gewinnt die Möglich ... mehr »
Für perfekte Outdoorbilder: Fünf praktische Extras für die Outdoor-Fotografie

Fünf praktische Extras für die Outdoor-Fotografie

Für perfekte Outdoorbilder

Sich im Schnappschuss-Format durch die Welt zu ... mehr »
Sigma sieht alles: Systemcheck zehnter Teil: Sigma

Systemcheck zehnter Teil: Sigma

Sigma sieht alles

Ganz gleich welche Marke, ein Objektiv von Sigma haben sicher die meisten ... mehr »
 

SLR(T)-Vergleichstest: Sony gegen Canon und Nikon

Kampfansage in der Oberklasse


Was als Evolution - als Zwischenstadium der DSLR zum spiegellosen System - begann, will heute als neues Alphatier die Oberklasse aufmischen. Wie schlägt sich die Alpha 77 gegen Canon und Nikon?

Informationsvorteil: Das Info-Panel gehört in dieser Kameraklasse zum guten Ton. Im hausinternen Vergleich hat die A77 dies der A65 voraus.
Informationsvorteil: Das Info-Panel gehört in dieser Kameraklasse zum guten Ton. Im hausinternen Vergleich hat die A77 dies der A65 voraus.
Nach ersten Gehversuchen in der Einsteigerund Mittelklasse (Alpha 33 und 55) verfolgt Sony das SLT-Konzept mit fest stehendem, halbtransparentem Spiegel und elektronischem Sucher konsequent fort - und lässt keinen Zweifel an der Endlichkeit klassischer SLRs unter der Alpha- Flagge aufkommen. Die Alpha 77 macht Schluss mit den "Kinderkrankheiten" wie dem Black-out- Effekt und einem gering auflösenden Sucher. Ausserdem setzt das neue SLT-Flaggschiff auch im direkten Vergleich mit der etablierten Konkurrenz Massstäbe. Erstmals kommen auf einem APS-CSensor mit einer Kantenlänge von 23,4 x 15,6 mm 24,3 Megapixel unter. Zum stehenden bietet die A77 auch ein bewegtes Bild in Full-HD-Qualität und wahlweise mit 50 oder 25 Vollbildern sowie 50 Halbbildern.


  • vergrößern

    Canon EOS 60D

    Sensor
    CMOS / APS-C

    Auflösung Foto
    18 MP / 5.184 x 3.456

    Auflösung Movie

    1.920 x 1.080 p, 25p, 24p;
    1.280 x 720 p, 50p

    Empfindlichkeit
    100-6.400 (12.800)

    Verschlusszeiten
    1/8.000 s / 30 s / Bulb

    Spiegel
    Rückschwingspiegel

    Sucher
    optisch, Prisma, 96 %

    Monitor
    3" / 1.040.000 p / dreh-/schwenkbar

    Autofokus
    9 Kreuzsensoren

    Serienbilder JPEG
    5,3 fps, 58 in Folge

    Serienbilder JEG+RAW
    5,3 fps, 15 in Folge

    Speicherslot(s)
    SD (XC)

    Gehäuse
    Aluminium, Kunststoff

    Grösse (B x H x T)
    145 x 106 x 79 mm

    Gewicht (inkl. Akku)
    755 g

    Preis (Ersch.Datum)
    1.150 Euro (10/2010)
  • vergrößern

    Canon EOS 7D

    Sensor
    CMOS / APS-C

    Auflösung Foto
    18 MP / 5.184 x 3.456

    Auflösung Movie

    1.920 x 1.080 p, 25p, 24p;
    1.280 x 720 p, 50p

    Empfindlichkeit
    100-6.400 (12.800)

    Verschlusszeiten
    1/8.000 s / 30 s / Bulb

    Spiegel
    Rückschwingspiegel

    Sucher
    optisch, Prisma, 100 %

    Monitor
    3" / 920.000 p / fest

    Autofokus
    19 Kreuzsensoren

    Serienbilder JPEG
    8 fps, > 100 in Folge

    Serienbilder JEG+RAW
    8 fps, 15 in Folge

    Speicherslot(s)
    CF (UDMA)

    Gehäuse
    Magnesiumlegierung

    Grösse (B x H x T)
    148 x 111 x 74 mm

    Gewicht (inkl. Akku)
    900 g

    Preis (Ersch.Datum)
    1.650 Euro (10/2009)
  • vergrößern

    Nikon D7000

    Sensor
    CMOS / APS-C

    Auflösung Foto
    16,2 MP / 4.928 x 3.264

    Auflösung Movie

    1.920 x 1.080 p, 24p;
    1.280 x 720 p, 25p, 24p

    Empfindlichkeit
    100-6.400 (25.600)

    Verschlusszeiten
    1/8.000 s / 30 s / Bulb

    Spiegel
    Rückschwingspiegel

    Sucher
    optisch, Prisma, 100 %

    Monitor
    3" / 921.000 p / fest

    Autofokus
    39 Messfelder inkl. 9 Kreuzsensoren

    Serienbilder JPEG
    5,4 fps, 24 in Folge

    Serienbilder JEG+RAW
    2,7 fps, 21 in Folge

    Speicherslot(s)
    2 x SD (XC)

    Gehäuse
    Magnesiumlegierung/Kunststoff

    Grösse (B x H x T)
    132 x 105 x 77 mm

    Gewicht (inkl. Akku)
    780 g

    Preis (Ersch.Datum)
    1.190 Euro (10/2010)
  • vergrößern

    Sony Alpha 77

    Sensor
    CMOS / APS-C

    Auflösung Foto
    24,3 MP / 6.000 x 4.000

    Auflösung Movie

    1.920 x 1.080 p, 50p, 50i, 25p;
    1.440 x 1.080 p, 25p

    Empfindlichkeit
    100-16.000 (25.600)

    Verschlusszeiten
    1/8.000 s / 30 s / Bulb

    Spiegel
    fest stehender, teildurchlässiger Spiegel

    Sucher
    elektronisch, 2,3-MP-OLED, 100 %

    Monitor
    3" / 921.600 p / dreh-/schwenk-/kippbar

    Autofokus

    19 Messfelder inkl. 11 Kreuzsensoren

    Serienbilder JPEG
    13,3 fps / 8,7 fps, 12 in Folge

    Serienbilder JEG+RAW
    11,4 fps / 8,7 fps, 12 in Folge

    Speicherslot(s)
    SD (XC), MS (Pro Duo)

    Gehäuse
    Magnesiumlegierung

    Größe (B x H x T)
    143 x 104 x 81 mm

    Gewicht (inkl. Akku)
    735 g

    Preis (Ersch.Datum)
    1.300 Euro (10/2011)


<b>Nachtaktiv:</b> Vom Stativ und mit Belichtungszeiten zwischen knapp einer und 15 s meistern die vier Kontrahenten die Nachtaufnahme bei ISO 800 bis 6.400. Bei der Alpha zeigt sich die Rauschunterdrückung am deutlichsten, die beiden Canons rauschen visuell am stärksten. (Von l. nach r.: Canon EOS 7D, Canon EOS 60D, Nikon D7000, Sony Alpha 77). Langzeitbelichtungen, Fotos: Späth, Habura
Nachtaktiv: Vom Stativ und mit Belichtungszeiten zwischen knapp einer und 15 s meistern die vier Kontrahenten die Nachtaufnahme bei ISO 800 bis 6.400. Bei der Alpha zeigt sich die Rauschunterdrückung am deutlichsten, die beiden Canons rauschen visuell am stärksten. (Von l. nach r.: Canon EOS 7D, Canon EOS 60D, Nikon D7000, Sony Alpha 77). Langzeitbelichtungen, Fotos: Späth, Habura
Der zur Kompensation ungewollter Verwacklungen beweglich gelagerte Chip liefert Empfindlichkeiten von ISO 100 bis 16.000; per Multibild - hier nimmt die Kamera sieben unterbelichtete Bilder in schneller Folge auf, die zu einem korrekt belichteten, scharfen Foto addiert werden - auch ISO 25.600. In Kombination mit dem mechanischen Schlitzverschluss, der eine kürzeste Verschlusszeit von bis zu 1/8.000 s erreicht, sind 10 respektive 12 Bilder pro Sekunde bei voller Auflösung möglich. Der elektronische Sucher gehört zu den besten derzeit verfügbaren Instrumenten. Der OLED zeigt 100 Prozent des Bildfeldes und löst 2,3 Millionen Pixel auf. Er wird ergänzt von einem flexibel dreh-, schwenk- und kippbaren 3-Zoll-Monitor auf der Rück- sowie einem Info-Panel auf der Oberseite der A77. Elf Kreuz- und acht im Randbereich untergebrachte Fadensensoren bewerkstelligen die permanent verfügbare Phasenmessung.

Schiffsverkehr: das Testfeld

Die Alpha 77 löst die lange überholte Alpha 700 ab. Tatsächlich ist dieser Wachwechsel ein klares Bekenntnis pro SLT und lässt Raum für Spekulationen um einen neuen Vollformat-Boliden. Im Test bekommt es die A77 mit Canons EOS 60D und 7D sowie mit Nikons D7000 zu tun. Die 7er bewegen sich am oberen Ende der APS-C-Liga und müssen ihre Qualität im Studio ebenso unter Beweis stellen wie on location. Die Disziplinen sind kontrolliertes Mischlicht, Tages- und Gegenlicht, Blaue Stunde und Nacht. Mit den vier Kontrahenten schiessen wir Landschaften und Menschen, Nachtaufnahmen und Sport.

Klare Sicht: das Prinzip SLT

Im Vergleich zur klassischen Spiegelreflextechnologie mit Rückschwingspiegel arbeiten SLTs mit einem fest stehenden, halbtransparentem Spiegel. Das Autofokus-Modul, sonst im Kameraboden untergebracht, wird über einen Hilfsspiegel versorgt, der mit dem Hauptspiegel wegklappt. Bei den Single-Lens-Translucent-Kameras (SLT) wird das Phasenmessmodul permanent mit Bildinformationen befeuert, was eine ständige Verfügbarkeit bedeutet. Statt durch einen optischen Sucher, der dem Fotografen immer genau das zeigt, was die Kamera sieht (oder eben auch nicht sieht)blickt er hier in ein elektronisches Pendant, das auch geringste Lichtmengen sichtbar machen und weitere Informationen, Hilfslinien oder gar einen Kreiselkompass einblenden kann.

Menschen, Foto: Habura
Den störenden Black-out-Effekt zwischen den einzelnen Aufnahmen hat Sony im Griff, überhaupt ist es eine wahre Freude, die Informationsvielfalt des hochauflösenden und ruckfrei arbeitenden Suchers zu nutzen. Der Wechsel vom Monitor zum Sucher war jedoch noch etwas zögerlich, und das Prinzip setzt voraus, dass die Kamera eingeschaltet ist, selbst wenn der Fotograf nur einen Bildausschnitt prüfen möchte. Extrem helle oder dunkle Lichtsituationen gleicht der elektronische Sucher (EVF) der A77 aus, wird der Kontrastumfang jedoch zu hoch (wie im Gegenlicht oder bei unseren Nachtaufnahmen), tendiert Sonys EVF dazu, die Szenerie zu dunkel abzubilden. Er kann seine Vorteile so nicht voll ausspielen.

Schiff ahoi: Bildqualität und Rauschen

Bei rund 24 Millionen Bildpunkten auf einem APS-C-Sensor drängt sich die Frage nach dem Rauschverhalten förmlich auf. Dunkle Motive und lange Belichtungszeiten führen alle vier Kandidaten an ihre Grenzen, sonst sind aber auch höhere Empfindlichkeiten problemlos möglich. Zwischen ISO 1.600 und 6.400 wirkt sich die Rauschunterdrückung der Alpha deutlich sichtbar aus, ohne den Bildeindruck jedoch zu malerisch darzustellen. Nikon und Canon zeichnen hier weniger stark weich, dafür ist das Bildrauschen aber auch deutlich stärker sichtbar. Zulasten der Details in dunklen Motiven führt die eine wie die andere Herangehensweise, unter ästhetischen Gesichtspunkten gefällt die deutlichere Rauschunterdrückung trotz "glatt gebügelter" Ergebnisse besser. Bildschärfe, Details und eine valide Lichtmessung, gerade in Grenzbereichen wie im Gegenlicht, setzt die Alpha am besten um, die stärkste Belichtungskorrektur erforderten die Canon-DSLRs. Insgesamt sind die Unterschiede erstaunlich gering, die höhere Auflösung wirkt sich bei Sony nicht negativ auf die Bildqualität aus. Vielmehr überwiegen die Vorteile grösserer Reserven bei der späteren Vergrösserung.

Volle Kraft voraus: Performance

In der Theorie ist die permanente Phasenmessung den klassischen Systemen haushoch überlegen, doch spielt die Alpha 77 diesen Vorteil auch in der Praxis aus? Unser Testfeld musste sich den denkbar härtesten Bedingungen stellen, nämlich dem Abschlussrennen der Bahnpokalserie beim Radsportverband Hamburg. Die enorme Geschwindigkeit der Bahnfahrer setzt kürzeste Verschlusszeiten (und eine entsprechend offene Blende und hohe Empfindlichkeit) voraus. Alle vier Kameras wurden mit permanentem Autofokus vor eine "schier unlösbare Aufgabe" gestellt.

<b>Radsport:</b> Wer genau hinsieht, erkennt, dass Bahnradfahrer keine Bremse an ihrem Gefährt haben. Jedes Gramm zählt beim Kampf um Rekorde. Das bekommt auch der Fotograf zu spüren, der sich ins Rund wagt. Die schnellsten Sportler sind eher zu hören denn zu sehen. Entsprechende Schwierigkeiten zeigte der kontinuierliche Autofokus aller vier Kandidaten, von denen die Alpha am Ende noch am besten abschneidet. Alle Boliden speicherten ihre Bilder auf schnellen Sandisk-Extreme-III- bzw. UDMA-Karten. Wir danken dem Radsportverband Hamburg für die freundliche Genehmigung, beim Lauf der Bahnpokalserie zu fotografieren. (Von o. nach u.: Canon EOS 60D, Canon EOS 7D, Nikon D7000, Sony Alpha 77). Fotos: Habura
Radsport: Wer genau hinsieht, erkennt, dass Bahnradfahrer keine Bremse an ihrem Gefährt haben. Jedes Gramm zählt beim Kampf um Rekorde. Das bekommt auch der Fotograf zu spüren, der sich ins Rund wagt. Die schnellsten Sportler sind eher zu hören denn zu sehen. Entsprechende Schwierigkeiten zeigte der kontinuierliche Autofokus aller vier Kandidaten, von denen die Alpha am Ende noch am besten abschneidet. Alle Boliden speicherten ihre Bilder auf schnellen Sandisk-Extreme-III- bzw. UDMA-Karten. Wir danken dem Radsportverband Hamburg für die freundliche Genehmigung, beim Lauf der Bahnpokalserie zu fotografieren. (Von o. nach u.: Canon EOS 60D, Canon EOS 7D, Nikon D7000, Sony Alpha 77). Fotos: Habura
Am Ende des Tages - nach rund 1.500 Aufnahmen - bleibt die Auswahl wirklich scharfer Bilder überschaubar: Keines der Modelle hat eine durchgängig scharfe Serie abgeliefert. Das beste Gesamtergebnis erzielt tatsächlich die Sony, die neben der Fokus-Performance auch eine beeindruckende Serie hinlegt, gefolgt von Canon und Nikon. Alle vier Kameras mussten sich der Aufgabe mit maximaler Seriengeschwindigkeit stellen, für die A77 hiess dies jedoch 10, nicht 12 Bilder pro Sekunde, da die maximale Frequenz nur über eine spezielle Einstellung am Modusrad erreicht wird und weitere Eingriffe in die Belichtung weitestgehend ausschliesst. Die Aufnahmen entstanden im JPEG-Format bei maximaler Auflösung und geringster Kompression sowie parallel im JPEG- und RAW-Format.

Im sicheren Hafen: Fazit

Mit der Alpha 77 zieht Sony einen Schlussstrich unter die Ära des Rückschwingspiegels und des optischen Suchers. Damit ist die SLT-Technologie nun auch in der Oberklasse angekommen, längst hat das Unternehmen durchblicken lassen, dass auch eine Vollformat-SLT denkbar sei. Ob Spiegel und optischer Sucher damit auch bei den traditionellen Spiegelreflexherstellern in absehbarer Zeit der Vergangenheit angehören werden, ist hingegen fraglich. Zwar ist aus berufenem Munde der japanischen Fotoingenieursgilde zu hören, dass die permanente Phasenmessung derzeit nicht zu überbieten sei, doch schrecken die meisten vor der Reaktion auf den elektronischen Sucher zurück. Uns hat die Alpha 77 auf breiter Front überzeugt, einen optischen Sucher vermissen wir nicht. Wenn Sony es mit dem SLT-Engagement wirklich ernst meint, hat das Unternehmen im kommenden Jahr die beste Gelegenheit, Profis zur Olympiade in London mit dem neuen System auszustatten. Genau so begann der Siegeszug von Canon im Profilager der Sportfotografen, den Nikon erst mit der D3S ernsthaft stoppen konnte. Das erfordert allerdings einen lückenlosen Support und eine hohe finanzielle Opferbereitschaft: zu viel für ein Intermezzo, wohl aber angemessen für einen ernsthaften Kampf um die evolutionäre Krone der Spiegel(reflex)kameras.

Entwicklungen

Mit den Modellen Alpha 77 und 65 hat Sony die SLT-Technologie deutlich verbessert. Im Vergleich zur klassischen Spiegelreflex stehen dem Fotografen eine permanente Phasenmessung sowie ein elektronisches Sucherbild zur Verfügung. Noch begrenzt ein mechanischer Verschluss vor dem Sensor die Lichtmenge, eine logische, evolutionäre Weiterentwicklung der SLT-Technologie wäre, auch dieses mechanische Element durch eine rein elektronische Barriere zu ersetzen und so noch schnellere Folgen zu ermöglichen.

Autor: tfh

« zurück
 
AKTUELLE AUSGABE

Ab 07.12. im Handel

Ausgabe 1-2/2019

Hier finden Sie uns:

Die aktuelle Ausgabe
in Ihrer Nähe.
PLZ-Suche starten »
www.pressekaufen.de
Canon EOS M50 – Das Buch zur Kamera
zurück weiter
Fujifilm X-T100 – Das Buch zur Kamera
zurück weiter
Lumix TZ202 – Das Buch zur Kamera
zurück weiter
Fujifilm X-T100 – Das Buch zur Kamera
zurück weiter
Olympus OM-D E-M10 Mark III – Das Buch zur Kamera
zurück weiter

NEWSLETTER

Melden Sie sich für unseren kostenlosen Newsletter an:
Newsletter abmelden
Bitte beachten Sie die Hinweise zum Datenschutz.

BEST OF ONLINE

BEST OF ONLINE

Die besten Bilder unserer Leser


Wiltrud Doerk

NEWS & SZENE

XP-Superweitwinkel für Canon und Nikon: Samyang XP 2,4/14 mm

Samyang XP 2,4/14 mm

XP-Superweitwinkel für Canon und Nikon

Samyang stellt ein Vollformat-Superweitwinkel für Canon- und Nikon-Spiegelreflex ... mehr »

Nächste photokina erst im Mai 2020: photokina 2020

photokina 2020

Nächste photokina erst im Mai 2020

Wie die Koelnmesse soeben bekannt gibt, wird die nächste photokina erst im Mai 2020 st ... mehr »

Bringt Sony das Videomonster?: Sony Alpha 7S III Gerüchte

Sony Alpha 7S III Gerüchte

Bringt Sony das Videomonster?

Die Gerüchte um eine Sony Alpha 7S III verdichten sich. ... mehr »

OBJEKTIVE DES MONATS

Ein wahres Multitalent: Sigma Sports 4,5-6,3/60-600 mm DG OS HSM

Sigma Sports 4,5-6,3/60-600 mm DG OS HSM

Ein wahres Multitalent

Ein 10-fach-Zoom für ambitionierte Bildermacher? Beim neuen ... mehr »

Für jede Gelegenheit: Panasonic Lumix G Vario 3,5-5,6/12-60 mm ASPH. Power O.I.S.

Panasonic Lumix G Vario 3,5-5,6/12-60 mm ASPH. Power O.I.S.

Für jede Gelegenheit

Mit einer Kleinbildbrennweite von 24 bis 120 m ... mehr »

Ein besonders weiches Bokeh: Fujinon GF 2,8/63 mm R WR

Fujinon GF 2,8/63 mm R WR

Ein besonders weiches Bokeh

Wer "toughe Jungs" fotografieren will, der greift zum Mittelformat wegen des bes ... mehr »